Modellfluginfo
Informationen, Tipps für Anfänger, günstige Angebote und Berichte zum Thema Modellflug

Kameraflieger Q Camflyer Test

Bormatec bietet mit dem Q einen zusammenklappbaren Mini Kameraflieger aus EPP. Das Modell kommt praktisch fertig aufgebaut und muss lediglich noch mit Antrieb, Servos und je nach Wunsch mit einer Kamera bzw. gleich mit einer kompletten FPV Ausrüstung versehen werden. Den Motor kann man wahlweise vorne oder auch hinten anbringen. Wer mit Kamera fliegt, sollten den Motor natürlich hinten befestigen. 

Bormatec Q Camflyer zusammengeklappt
Bormatec Q Camflyer zusammengeklappt
Bormatec Q Camflyer zusammengeklappt
Bormatec Q Camflyer zusammengeklappt

Die Konstruktion

sollten den Motor natürlich hinten befestigen. Die Flächen sind mit einem sehr einfachen Klappmechanismus versehen. Hochgeklappt muss lediglich ein kleiner Stab durch die Kunstoffelemente geschoben werden, um die Flächen zu verbinden. Das gleiche Prinzip wird auch bei den Winglets angewandt. Dieses Prinzip ist wirklich super. Es ist ausreichend stabil, leicht und hat kaum Spiel. Bei dem Modellflugzeug handelt es sich um ein reines Funktionsmodell "Made in Germany". Es ist also das Gegenstück zu den üblichen Scale Styromodellen. 

Durch den Klappmechanismus ist der Q Camflyer von Bormatec ein Immerdabeiflieger.

Der Zusammenbau

Spätestens jetzt merkt man, dass die Konstrukteure Erfahrung bei der Entwicklung mit FPV Flugmodellen haben. Obwohl der Flieger sehr klein und kompakt ist, hat man ausreichend Platz für den Einbau der RC-Komponenten und Kamera. Unter der Abdeckung, welche die Flächen zusammen hält, sind mehrere leicht abgetrennte Fächer, wo man Regler, Empfänger und Akku unterbringen kann. Der Genaue Platz ist von jedem selbst zu definieren. Man kann also die Komponenten so anordnen, dass der Schwerpunkt stimmt, ob man den Motor nun vorne oder hinten hat. Als Klebstoff habe ich vor allem 5 Min-Epoxy verwendet, womit auch die Scharniere sich sicher mit dem EPP verbinden lassen. Die Servos sind hingegen lediglich mit Sekundenkleber gesichert, um sie ggf. später für den nächsten Camflyer nutzen zu können. 

Da die GoPro recht schwer ist, habe ich den Antriebsakku ganz hinten angebracht. Er wurde unter die Flächenverbindung geklemmt und mit einem Stück Antirutschmatte gesichert.

Verbaut sind:

  • 9 Gramm Microservos von Conrad Electronic
  • Empfänger Jeti Dupex R6
  • Akku: Zippy 2S 1000 mAh
  • Motor / Regler: 2211er 2200 KV Brushless mit Flyware Sinus 14 Regler
  • GoPro Hero

Im Lieferumfang ist bereits eine Kameraabdeckung vorhanden, die für FPV-Kameras optimiert ist. In meinem Fall habe ich ein zusätliches Stück EPP verwendet, um die GoPro sicher zu schützen. Bedient wird die Kamera über zwei PVC-Kabelstücke.

Fliegen

Es ist eine weit verbreitete Meinung, dass Nurflügler oder Deltas schwer zu fliegen ist. Das ist falsch!. Ein Nurfügler kann genauso einfach und stabil geflogen werden, vorausgesetzt er ist richtig ausgetrimmt. Lesen Sie hierzu auch meinen Bericht über Nurflügler für Anfänger

Entgegen der Empfehlung habe ich kein Expo eingestellt. Die Ruder müssen leicht nach oben zeigen, um den für Nurflügler nötigen S-Schlag zu erreichen. Um den Schwerpunkt optimal einzusellen, habe ich einfach an der Unterseite kleine Kabelreste eingesteckt. Richtig ausgetrimmt, fliegt der Q Camflyer ausgeglichen und ruhig. Wind mag der Flieger nicht wirklich. Mit meinem Antrieb und der GoPro ist kein Kunstflug drin, dafür sind lange ruhige Flüge möglich. Auch im Langsamflug ist das Modell stabil, so dass kritische Flugphasen nicht zu befürchten sind. Auch im Segelflug macht der Flieger keine schlechte Figur. Landungen in der Hand sind problemlos möglich. Auch auf engem raum kann man mit einer GoPro an Board wunderbare Aufnahmen machen. Der Q fühlt sich auch zwischen Bäumen und Hügeln wohl.

Fazit

Beim Q Camflyer von Bormatec handelt es sich um ein sehr kompaktes, gutmütiges Funktionsmodell, das dem Besitzer viel Freiheit bei der Ausrüstung des Modellflugzeugs lässt. Adrenalin ist bei meiner Antriebsauslegung fehl am Platz. Dafür sind schöne Luftaufnahmen möglich. Der Q gefällt mir als Kameraträger deutlich besser, als z.B. ein Easystar, auch wenn dort etwas mehr Platz zur Verfügung steht. Aufgrund der Konstruktion kann der Flieger immer im Kofferraum bleiben. Mit einem Basispreis von 79 EUR ist das Modell auf den ersten Blick nicht gerade billig. Die Qualität des Modells überzeugt allerdings auf ganzer Linie und da die Konstrukteure es geschafft haben, mit einfachsten Mitteln ein durchweg überzeugendes Modell zu entwickeln, gönnen ich ihnen den Deckungsbeitrag.