Modellfluginfo
Informationen, Tipps für Anfänger, günstige Angebote und Berichte zum Thema Modellflug

Modellflugzeug für Anfänger

Glaubt man der Werbung, sind viele Modellflugzeuge für Anfänger geeignet. In Wirklichkeit ist das leider nicht ganz so. Für Anfänger geeignet ist natürlich relativ und muss aus verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet werden. Ein Modellflugzeug, das sich von einem Anfänger aufbauen lässt, ist z.B. noch lange nicht von einem Anfänger steuerbar. Ebenso gibt es Anfängermodelle, die bei einer Bruchlandung, und die machen Sie als Anfänger garantiert das ein oder andere mal, nahezu unbrauchbar werden und sich bei der notwendigen Reparatur eben nicht als anfängertauglich herausstellen. Ein Anfänger Modellflugzeug muss also in vielerlei Hinsicht den Ansprüchen eines Anfängers entsprechen.

Erwartungen an ein Modelflugzeug für Anfänger

Ein Anfänger hat grundsätzlich andere Erwartungen an ein Modellflugzeug als ein Fortgeschrittener oder gar ein Profi. Sein Modellflugzeug soll in den meisten Fällen folgende Erwartungen erfüllen:

Das Modellflugzeug muss einfach zu starten sein

Zu allererst muss das Modellflugzeug mal in die Luft kommen. Schon beim Start gibt es Unterschiede. Es Gibt Modellflugzeuge mit Dreibeinfahrwerk, Modellflugzeuge mit Zweibeinfahrwerk oder auch Modellflugzeuge ohne Fahrwert. Welches ist also am Besten für Anfänger geeignet?

Noch zu Zeiten, in denen der TAXI II von Graupner das Anfängermodell schlecht hin darstellte, war es üblich das Fliegen auf einem schön gemähten Fluggelände zu erlernen. Meist wurde das Modellflugzeug von einem erfahrenen Piloten gestartet, um später vom Anfänger übernommen zu werden. Dies geschah dann in der Regel mit einem Fahrwerk.

Sobald ein Modellflugzeug ein gewisses Gewicht überschreitet wird ein Fahrwerk zudem unumgänglich.

Da wir hier um ein geeignetes Modellflugzeug für Anfänger suchen, gehen wir davon aus, dass das Anfängermodell zwischen 0,5 bis 2 Kg wiegt und somit ohne Probleme aus der Hand gestartet werden kann.

Ich selbst empfehle den Handstart, da er für mich folgende Vorteile hat:

  • Das Modellflugzeug hat bereits nach Verlassen der Hand eine gewisse Sicherheitshöhe
  • Der genaue Startpunkt ist definiert
  • Man steht direkt hinter dem Modell, was das Steuern zudem vereinfacht

Die vom Flugmodell zu erfüllenden Eigenschaften für einen Handstart:

  • Das Gewicht sollte sich in Grenzen halten
  • Die Luftschraube sollte keine Gefahrenquelle darstellen. (Meist nur bei Druckantrieb ein Thema, wenn überhaupt)
  • Die Mindestgeschwindigkeit muss gering sein (Normal nur bei Jets von Bedeutung)
  • Auch ein Fahrwerk ist nicht grundsätzlich ein Hindernis für einen Handstart.

Was beim Handstart eines Modellflugzeug zu beachten ist, lesen Sie auf der Seite „Der erste Flug mit dem Modellflugzeug“.

Das Modellflugzeug muss einfach zu fliegen sein

Wohl die offensichtlichste Erwartung eines Anfängers ist, dass das Modellflugzeug einfach zu fliegen ist. Ein Anfänger hat berechtigten Respekt vor der Steuerung eines Modellflugzeugs. Auch wenn es erheblich einfacher ist als viele glauben ein gut gebautes und getrimmtes Modellflugzeug zu fliegen, so ist es doch ein Unterschied, ob man ein paar Kreise fliegt, oder ob man zwischen eine Baumschneise durch muss, um z.B. zu landen.

Auf die notwendigen Eigenschaften eines Modellflugzeugs, damit es von einem Anfänger einfach zu fliegen ist, will ich im Detail eingehen.

Eigenstabilität

Unter der Eigenstabilität versteht man im Modellflug die Eigenschaft, eine stabile Fluglage eigenständig einzunehmen. Es gibt Modelle, die man ständig in die korrekte Fluglage steuern muss. Hier könnte man je nach Modell auch von zwingen sprechen.

Ein geeignetes Anfängermodell hingegen kehrt in eine Stabile Fluglage zurück, sobald man die Steuerknüppel los lässt. Vor allem kehrt es rechtzeitig in einen Stabilen Flugzustand zurück.

Hochdecker deren Fläche eine V-Form (Flügel gehen zum den Spitzen hin nach oben) sind eigenstabil und deshalb besonders für Anfänger geeignet. Diese Modelle lassen sich ohne Querruder ausschließlich über das Höhen- und das Seitenruder fliegen. Dadurch kann sich der Anfänger z.B: ausschließlich auf einen Steuerknüppel konzentrieren, während er den anderen Steuerknüppel lediglich für das Gas benötigt.

Steuerbarkeit

Das eigenstabilste Modellflugzeug ist für Anfänger ungeeignet, wenn es sich nicht sauber steuern lässt. Spätestens hier trennt sich dann auch die Spreu vom Weizen. Über Modellflugzeuge, die über zweit Motoren gesteuert werden und kein Ruder haben schreibe ich hier nicht. Ich gehe bei einem Modell für Anfänger von einem regelbaren Elektromotor, einem Höhen- und einem Seitenruder aus. Es gibt auch schon anfängertaugliche Modellflugzeuge mit V-Leitwerk. Bei einem V-Leitwerk werden Höhen- und Seitenruder gemischt.

Die gesamte Dimensionierung des Flugmodells sowie die spielfreie, steife und exakte Ansteuerung der Ruder ist maßgeblich für eine saubere Steuercharakteristik. Glauben Sie also nicht, dass sich auf den ersten Blick ähnelnde Modellflugzeuge auch gleich verhalten. Bereits ein anderes Massenträgheitsmoment aufgrund unterschiedlicher Materialien kann das Flugverhalten beeinflussen. Auch hochwertigere Servos oder Scharniere können sich positiv auf die Steuerbarkeit auswirken.

Die Ansprüche an die Steuerbarkeit sind in einem Satz zusammenzufassen: Das Modellflugzeug sollte exakt das machen, was Sie wollen und nicht umgekehrt.

Geschwindigkeit

Es erscheint logisch, dass ein Modellflugzeug umso leichter zu steuern ist, je langsamer es fliegt. Gerade ein Anfänger benötigt die notwendige Reaktionszeit, um das Modellflugzeug sicher zu steuern. Auch ein eigenstabiles Modell wird mit höherer Geschwindigkeit anspruchsvoller.

Bei der Betrachtung der Geschwindigkeit ist vor allem wichtig, dass das Modellflugzeug nicht nur langsam fliegen kann, sondern im Langsamflug auch noch exakt steuerbar ist. Kurz vor der Mindestgeschwindigkeit ist ein Modellflugzeug nur von erfahrenen Modellpiloten zu steuern.

Ein anfängertaugliches Modellflugzeug hat immer eine gewisse Flächendicke und Flächentiefe, sowie ein geeignetes Profil, um auch im langsamen Bereich stabil zu fliegen.

Eine große Gefahr, die von zu schnellen Modellen für Anfänger ausgeht besteht darin, dass diese die Sichtgrenze sehr schnell erreichen. Es wäre nicht das erste mal, dass ein Anfänger eine Modellflugzeug wirft und nicht ein einziges mal gegen sich fliegt, weile es einfach auf und davon fliegt – ich spreche hier aus Erfahrung.

Sichtbarkeit

Ein Anfänger kann und will nicht in 1-2 Metern über dem Platz kreuzen. Er sollte vielmehr in einer sicheren Höhe die ersten Flugversuche unternehmen. Dazu muss das Modellflugzeug auch gut sichtbar und deshalb auf der Unterseite nicht gerade Himmelblau lackiert sein. Gerade am Anfang kann es vorkommen, dass man die Lage des Modells falsch einschätzt und dadurch in die falsche Richtung steuert. Das liegt daran, dass man anfangs dem Modellflugzeug oft so viel Spielraum lässt, dass es sich schnell in eine nicht bewusst gewollte Lage begibt. Neben oben und unten sollten für den Anfänger auch immer links und rechts gut erkennbar sein. Mit einer Spannweite von über einem Meter ist ein Modell für einen Anfänger auch im sicheren Flugbereich gut sichtbar und die Fluglage erkennbar. 

Das Modellflugzeug muss einfach zu landen sein

Ein einfach zu fliegendes Modellflugzeug ist in der Regel auch einfach zu landen. Vor dem Landen haben Anfänger meist die größte Angst. Wie schwer eine Landung ist, hängt sehr start auch von den Örtlichkeiten ab. Befindet man sich auf freiem Feld, ist die Landung nicht schwerer als der Flug an sich. Da man oft von Bäumen umgeben ist, kann die Landung allerdings durchaus eine Herausforderung darstellen.

Wie es fliegt so landet es, könnte man sagen. In der Regel ist ein gut fliegendes Anfängermodell auch einfach zu landen. Ein Fahrwerk muss nicht unbedingt hilfreich sein beim Landen. Erfahrungsgemäß sind Hochdecker, wie der Bixler, die direkt auf dem  EPO-Schaumrumpf gelandet werden besonders geeignet, um einfach zu landen. Ohne Fahrwerk kann das Modell beim Landen weder nach vorne kippen, noch davon springen. Auch der geringe Landeweg bei fehlendem Fahrwerk ist am Anfang eine Erleichterung.

Wäre es nicht toll, das Modellflugzeug nicht nur aus der Hand zu starten, sonder auch wieder in der Hand zu landen? Mit einem entsprechenden Modell kein Problem.

Das Modellflugzeug muss ungefährlich sein

Ein Anfänger sollte zuerst mal ein ungefährliches Modell fliegen und nicht gleich mit einer Waffe durch die Luft düsen. Es gibt inzwischen Modellflugzeuge, die selbst bei voller Geschwindigkeit niemanden Verletzen können. Solche Modellflugzeuge haben eine weiche Schnauze und den Antrieb hinter den Tragflächen. Es ist wirklich ein gutes Gefühl mit einem solchen Modell zu fliegen und die Gewissheit zu haben, niemanden verletzen zu können. 

Das Modellflugzeug muss einfach zu reparieren sein

Als Anfänger werden Sie um harte Landungen oder Abstürze nicht herum kommen, vielleicht landet das Modellflugzeug auch mal im Baum. All das muss eine anfängertaugliches Modellflugzeug wegstecken.

Wenn dann doch mal etwas zu Bruch geht, was nie auszuschließen ist, muss es wenigstens möglich sein, den Schaden innerhalb kurzer Zeit so zu reparieren, dass das Modellflugzeug wieder uneingeschränkt einsatzfähig ist. Gerade bei EPO-Modellen ist die Reparatur ein Kinderspiel. Mit Sekundenkleber und Panzerband lassen sich Abstürze reparieren, bei denen ein Holzmodell völlig zerbröselt.

Welches Modell nun?

Nun wissen Sie, was das optimale Modellflugzeug für Anfänger alles können muss. Und welches Modell erfüllt all die Anforderungen am besten? Für mich gibt es hier eine klare Antwort - der EasyStar von Multiplex oder z.B. ein Rookie von Graupner. Diese Modelle sind beide nach dem gleichen Prinzip aufgebaut. Sie sind aus Formschaum gefertigt - also nahezu unzerstörbar -, haben Motor aus Sicherheitsgründen hinter den Tragflächen und fliegen mit dem Standardantrieb sehr gutmütig.

Auch der Hobbyking hat ab und zu im deutschen Lager den Bixler vorrätig. Dabei handelt es sich um einen EasyStar Nachbau mit Querruder. Für ca 35 EUR ist das ein sehr günstiges Angebot für ein Anfängermodell. Wer anfangs vor allem fliegen will, der kann sich auch ein Anfänger-Set kaufen, welches neben dem Flugmodell auch gleich die Fernsteuerung, Akkus und Ladegerät enthält. Hier wäre allerdings darauf zu achten, dass eine richtige Fernsteuerung beiliegt. Sonst müssen sie nach dem ersten Modell auch eine neue Fernsteuerung kaufen.