Modellfluginfo
Informationen, Tipps für Anfänger, günstige Angebote und Berichte zum Thema Modellflug

Der Verbrenner Motor im Modellbau

Ursprünglich als einzige Möglichkeit, eine Modellflugzeug anzutreiben, ist auch heute der Verbrenner noch ein beliebter Antrieb. Sowohl beim Modellflugzeugen als auch bei Modellautos haben Verbrenner weiterhin einen festen Platz auch wenn die Elektromotoren weiterhin Anteile dazu gewinnen.

Verbrenner Typen

Es gibt im Modellbau mehrere Typen von Verbrenner. Diese sind im Folgenden:

  • Diesel
  • Methanol (2-Takt und 4-Takt)
  • Benzin

Diesel Verbrenner

Diese Verbrenner waren bereits vor über 50 Jahren beliebte Antriebe. Da sie Selbstzünder sind, benötigten sie keine Batterie zum glühen sondern entwickeln die zum Zünden notwendige Hitze durch Verdichtung. Heute findet man diesen Verbrenner Typ nur noch bei historischen Modellen. Aufgrund der komplizierteren Handhabung besonders hinsichtlich der Leistungsregulierung und der geringen Leistung konnte sich dieser Motor nicht durchsetzen.

Methanol Verbrenner

Hier unterscheiden wir zwei Arten von Verbrenner: Den Zweitakter und den Viertakter. Beide werden mit einem Methanol-Öl Gemisch betrieben. In der Regel sind zwischen 15 bis 20% Öl sowie je nach Leistung bis zu 20 % Nitromethan. Oft wir gerade bei Zweitaktern allerdings auch ganz auf Nitromethan verzichtet. Gezündet wird das Kraftstoffgemisch bei beiden Verbrennern über Glühkerzen, die mit Hilfe eines Akkus auf Temperatur gebracht werden und anschließend von selbst weiter glühen.

Der Zweitakter Verbrenner

Der Zweitakter ist wohl der heute am häufigsten anzutreffende Verbrenner. Er wird in Autos, Hubschrauber, Schiffen und Flugzeugen eingesetzt. Ein Zweitakter Verbrenner ist sehr günstig, einfach zu handhaben und robust. Er wird mit Methanol betrieben.

Der Viertakter Verbrenner

Gegenüber dem Zweitakter hat dieser Verbrenner weniger Leistung bei gleicher Baugröße. Er besticht vor allem durch seinen hervoragenden Sound und ist deshalb besonders im Scale-Modellbau beliebt. Durch seine Ventile ist er gegenüber einem Zweitakter empfindlicher. Er benötigt zum Betrieb in der Regel 10- 15% Nitromethan, was neben den Motorkosten auch den Betrieb teurer macht.

Benzin Verbrenner

Diese Motoren werden besonders eingesetzt, wenn die Motoren etwas größer werden, also über 20 ccm. Der große Vorteil beim Einsatz eines solchen Verbrenners liegt darin, dass keine lästigen Ölrückstände am Modell kleben bleiben. Bei Zwei- und Viertakt-Verbrennern ist genau das eine sehr störende Angelegenheit. Benzin Verbrenner haben entweder eine Zündspule oder eine elektronische Zündung. Gerade bei großen Automodellen hat sich der Benzin-Motor druchgesetzt.